Schriftgröße:  Größere Schriftgröße Normale Schriftgröße Kleinere Schriftgröße 
Startseite  |  Suche  |  Kontakt  |  Impressum  |  Datenschutz    

Neuanschluss

Beabsichtigen Sie ein Grundstück zu bebauen, so sollten Sie sich im Vorfeld über die Möglichkeiten der Ver- und Entsorgung informieren.

Ist das Grundstück durch eine Versorgungsleitung erschlossen, so erhält jedes Grundstück einen Trinkwasseranschluss. Der Eigentümer kann nicht verlangen, dass neue Versorgungsleitungen hergestellt werden.

Zur Beantragung eines Trinkwasseranschlusses benutzen Sie bitte unsere Formulare.

Hinweise:
Nachfolgend möchten wir noch einige Hinweise geben, welche Sie bei der Planung beachten sollten:

  • Die Hausanschlussleitung ist grundsätzlich geradlinig, rechtwinklig und auf kürzestem Wege von der Versorgungsleitung zum Gebäude zu führen.
  • Die Hausanschlussleitung darf nicht überbaut werden.
    Der Wasserzähler ist im Gebäude unmittelbar nach der Mauerdurchführung der Gebäudefront zur öffentlichen Wasserversorgungseinrichtung vorzusehen.
  • In besonderen Fällen ist an der ersten Grundstücksgrenze auf Kosten des Eigentümers ein Wasserzählerschacht zu errichten:
    • Grundstück ist unbebaut
    • Anschluss ist unverhältnismäßig lang (ab 15 m)
    • keine frostfreie Unterbringung möglich
    • das Grundstück befindet sich nicht unmittelbar an einer öffentlichen Straße in welcher sich eine Wasserversorgungsanlage befindet (Hinterliegergrundstück)

Der Anschluss an die Versorgungsleitung, die Verlegung des Grundstücksanschlusses bis zum Wasserzähler und die Installation des Wasserzählers werden durch den Zweckverband Wasser/Abwasser Mittleres Elstertal durchgeführt oder veranlasst. Sämtliche Kosten im privaten Teil werden durch den Zweckverband an den Kunden weiterberechnet. Ab der Übergabestelle (Wasserzähler) dürfen mit den Installationsarbeiten nur fachlich geeignete Unternehmen durch den Eigentümer beauftragt werden.

Beispiele für Hausanschlussleitung:

Zurück | PDF-Datei erzeugen |Nach oben