Schriftgröße:  Größere Schriftgröße Normale Schriftgröße Kleinere Schriftgröße 
Startseite  |  Suche  |  Kontakt  |  Impressum  |  Datenschutz    

Neuaufnahme privater versiegelter Flächen zur Berechnung der Niederschlagswassereinleitgebühr

Der Zweckverband Wasser/Abwasser Mittleres Elstertal (ZVME) hat sich dazu entschieden, eine umfassende Aktualisierung der versiegelten Flächen auf den einzelnen Grundstücken im Verbandsgebiet durchzuführen. Die Flächen dienen der Berechnung der Gebühr für die Einleitung von Niederschlagswasser in die öffentliche Kanalisation. Die Erstaufnahme der versiegelten Flächen erfolgte per Selbstauskunft in den 1990er Jahren. Die baulichen Entwicklungen der letzten Jahrzehnte haben zu Veränderungen der Oberflächenbefestigungen und/oder zu Änderungen der Anschlussverhältnisse an das öffentliche Kanalnetz geführt. Nicht immer wurden und werden diese Veränderungen dem ZVME angezeigt, wozu jedoch der Grundstückseigentümer verpflichtet ist.

Aus diesem Grund hat der ZVME mithilfe einer Befliegung die Flächen überprüft. Die so gewonnenen Daten werden in Flächenerhebungsbögen für jedes einzelne Grundstück übertragen, die dann dem Grundstückseigentümer zur Abstimmung zugesandt werden. „Ein Flächenerhebungsbogen mit korrigierbaren Vorschlagsflächen stellt die gerechteste Verfahrensweise dar, um die Abrechnungsdaten sachgerecht, korrekt und wahrheitsgemäß aufnehmen zu können“, erklärt ZVME-Geschäftsleiter Gerd Hauschild.

Der ZVME wird Ende Juni mit dem Versand der Erhebungsbögen in der Region Ronneburg beginnen und danach in der Verwaltungsgemeinschaft Brahmenau und Bad Köstritz fortsetzen. Dem Kunden wird neben einem Anschreiben und dem entsprechendem Flächenerhebungsbogen weiterhin eine umfassende Informationsbroschüre rund um diese Thematik zugesandt. Da je nach Art der Oberflächenbefestigung Niederschlagswasser mehr oder weniger mengenreduziert in die öffentliche Kanalisation gelangen kann, werden künftig nicht vollständig versiegelte Flächen, wie z.B. Pflaster, Rasengittersteine, Schotter o.ä., je nach Versiegelungsgrad berechnet. Anders als bisher, soll künftig auch die Rückhaltung von Niederschlagswasser in nicht ortsveränderbaren und mind. 3 m³ großen Anlagen für beispielsweise Gartenbewässerung (Zisternennutzung) begünstigt werden. Für die Aktualisierung der Niederschlagswasserflächen auf dem Grundstück ist daher eine enge Zusammenarbeit zwischen den Eigentümern und dem ZVME unverzichtbar. Daher bitten wir um aktive Mitarbeit der Grundstückseigentümer.

Niederschlagswasser Flächenaktualisierung Tel.: 0365 4870 -300

Email: niederschlagswasser@zvme.de

Zurück | PDF-Datei erzeugen |Nach oben