Schriftgröße:  Größere Schriftgröße Normale Schriftgröße Kleinere Schriftgröße 
Startseite  |  Suche  |  Kontakt  |  Impressum  |  Datenschutz    

12.09.2018

Wann lohnt sich ein Zwischenwasserzähler?

Die erholsamen Regengüsse der vergangenen Tage waren einigen schon wieder zu viel. Dabei ist es noch nicht so lange her, dass Grundstückseigentümer angesichts der anhaltende Trockenheit besorgt auf ihre Vorräte für die Gartenbewässerung geschaut haben.

Der langanhaltende Hochsommer ohne Regen hatte dem Kundendienst des Zweckverbands Wasser/Abwasser Mittleres Elstertal (ZVME) eine Flut von Anfragen zur Installation eines Zwischenwasserzählers für die Gartenbewässerung beschert. Wer auch jetzt noch darüber nachdenkt, ob es nicht clever wäre, mit einem Zwischenzähler für den Garten die Wasserrechnung klein zu halten, sollte das gut abwägen.

„Richtig ist, dass dann nur die Gebühren für das entnommene Trinkwasser anfallen und die Abwassergebühren entfallen“, bestätigt Birgit Wolf, Abteilungsleiterin Kundendienst beim ZVME. Aber zunächst müsse jeder erst einmal investieren. Der Zwischenzähler muss erworben und eingebaut werden. Für die Abnahme und das notwendige Verplomben des Gerätes werden zukünftig Verwaltungskosten fällig. „Insgesamt kommen da schon  fünfzig bis einhundert Euro zusammen, ohne das zunächst was gespart wurde.“ Alle sechs Jahre schreibt das Eichgesetz die Erneuerung des Messgerätes vor. Außerdem muss man unbedingt dafür Sorge tragen, dass auch der Wasserzähler im Garten im Winter vor Frost geschützt ist, ansonsten friert er ein.

Die Mehrausgaben bei der meist kurzfristigen Entnahme von Gießwasser aus der Trinkwasserhausanlage sind vergleichsweise minimal. Bei 1.000 Liter Trinkwasser würde dann die Abwassereinleitgebühr bei Volleinleitern in Höhe von 1,72 Euro und 1,39 Euro bei Teileinleitern anfallen. Eine 10-Liter-Gießkanne müsste da hundertmal gefüllt und zu den Blumen und Gemüsebeeten getragen werden.

Preiswerter ist es da allemal den Regen in einer Tonne oder Zisterne aufzufangen und das übrige notwendige Gießwasser normal aus der Trinkwasserhausanlage ohne Zwischenzähler zu nutzen.

Übrigens lohnt sich auch der Einbau einer Toilettenspülung mit Wasser aus einer Regenzisterne kaum. Hier kommen neben den Kosten der Installation mit Pumpe und Filter auch nicht unerhebliche Ausgaben für die Wartung der Anlage hinzu.

Bei allen Fragen gibt es im ZVME-Kundendienst  unter 0365/4870 972 Auskunft.




<- Zurück zu: Veröffentlichungen
Zurück | PDF-Datei erzeugen |Nach oben