Schriftgröße:  Größere Schriftgröße Normale Schriftgröße Kleinere Schriftgröße 
Startseite  |  Suche  |  Kontakt  |  Impressum  |  Datenschutz    

29.08.2018

Förderung von Kleinkläranlagen

Trotz umfangreicher Investitionstätigkeit im Gebiet des Zweckverbandes Wasser/Abwasser Mittleres Elstertal (ZVME) ist es nicht möglich, alle Grundstücke an die zentrale Entwässerung anzuschließen. Grundstückseigentümer, deren Grund und Boden dauerhaft nicht an eine zentrale Kläranlage angeschlossen werden, profitieren von der neuen Fördermittelrichtlinie des Freistaats Thüringen. Darin sind übrigens die Zuschüsse deutlich gestiegen. Bspw. für den Ersatzneubau der Kleinkläranlage gibt es jetzt 2.500 Euro und für die Nachrüstung auf den Stand der Technik 1.250 Euro. Möglich sind auch Darlehen.

Gefördert werden der Ersatzneubau oder die Nachrüstung von Kleinkläranlagen für ein oder mehrere Grundstücke, die nach dem Abwasserbeseitigungskonzept dauerhaft nicht an eine kommunale Abwasserbehandlungsanlage angeschlossen werden – also Direkteinleiter wie auch Teileinleiter.

Aber auch bei der Errichtung von Gruppenkläranlagen (Kleinkläranlagen für mehrere Grundstücke) gibt es nun neu Förderung für den Bau von Schmutzwasserkanälen ab den Grundstücksgrenzen im öffentlichen Raum.

Ob sich das eigene Grundstück in einem Gebiet befindet, für das in den nächsten Jahren eine öffentliche Entwässerung nicht vorgesehen ist, lässt sich leicht auf der Internetseite des Zweckverbandes herausfinden. Dort befindet sich unter dem Stichpunkt ABK online eine  Karte des Verbandes, die den aktuellen Stand der Erschließung und Vorhaben ausweist. Diese Karte wird alle fünf Jahre, mit Fortschreibung des Abwasserbeseitigungskonzeptes (ABK) aktualisiert. In den türkis und blau gekennzeichnete Gebieten werden die Grundstücke in absehbarer Zeit nicht an eine öffentliche Abwasserbehandlungsanlage angeschlossen. Welche Grundstücke genau wie betroffen sind, ist auch beim ZVME- Kundendienst zu erfahren.

Die Richtlinie, die sofort in Kraft tritt läuft bis 31. Dezember 2020. Allerdings müssen die letzten Anträge durch den ZVME bereits spätestens am 30. September 2020 bei der bewilligenden Stelle, der Thüringer Aufbaubank, eingereicht sein. Nicht auf den letzten Termin warten kann sich lohnen, denn auch diesmal ist die Gesamtförderung budgetiert.

Übersichtlich finden sich die Informationen rund um die Förderung auf der ZVME-Internetseite (und im QR Code unten). Auf der Seite ist auch ein Link für die Anträge zu finden.

Zu allen Fragen rund um die Förderrichtlinie lohnt es sich an den Kundendienst unter der Telefonnummer 0365-4870980 zu wenden.




<- Zurück zu: Veröffentlichungen
Zurück | PDF-Datei erzeugen |Nach oben