Schriftgröße:  Größere Schriftgröße Normale Schriftgröße Kleinere Schriftgröße 
Startseite  |  Inhalt  |  Suche  |  Kontakt  |  Impressum    

Erstkontrolle vor Inbetriebnahme

Alle Kleinkläranlagen, die durch Ersatzneubau und auch Nachrüstung auf den Stand der Technik gebracht wurden, müssen sich einer Erstkontrolle durch den Zweckverband unterziehen.
Zu beachten ist hierbei, dass die Anlagen an der offenen Baugrube abgenommen werden müssen.
Vereinbaren Sie deshalb rechtzeitig vor Installation und Inbetriebnahme der Kleinkläranlage einen Termin zur Abnahme mit unseren Mitarbeitern.

Ansprechpartner:

  • Marcel Maeder
    0365 4870-980

Thüringer Kleinkläranlagenverordnung

Die Regelungen der seit dem 15. Mai 2010 in Kraft getreten Thüringer Kleinkläranlagenverordnung (ThürKKAVO) setzt maßgeblich die Ziele der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie auf Landesebene um.

Die Verordnung regelt die Anforderungen an die Eigenkontrolle, die Wartung und die Kontrolle von Kleinkläranlagen durch den kommunalen Aufgabenträger sowie die Datenerhebung  und –verarbeitung.

Demnach ist der Zweckverband Wasser/Abwasser Mittleres Elstertal als kommunaler Aufgabenträger unter anderem verpflichtet, regelmäßige Zustandskontrollen an Kleinkläranlagen durchzuführen, Wartungsprotokolle  abzufordern und Reparaturen sowie Sanierungen zu überwachen, die sich bis vor In-Kraft-Treten der Verordnung im Zuständigkeitsgebiet der Unteren Wasserbehörden befanden.

Die Erfassung der baulichen Zustände an den Kleinkläranlagen erfolgt i. d. R. aller 2 Jahre wiederkehrend. Nach Erstinbetriebnahmen und bei mängelfreiem Zustand von Kleinkläranlagen erfolgt die Zustandskontrolle aller 3 Jahre.

Derzeit wird die Erfassung der baulichen Zustände im Zusammenhang mit der Fäkalschlammentsorgung organisiert. Das heißt, dass Mitarbeiter des Zweckverbandes gemeinsam mit dem beauftragten Entsorgungsunternehmen die Kleinkläranlage in Augenschein nehmen und die ermittelten Zustände einzelner Anlagebauteile in vorgegebene Klassen einteilen.
Diese Klassifizierung bildet dann die Grundlage, ob die Anlage bis zur nächsten Erfassung so ihren Betrieb fortsetzen darf, oder zu welchem Zeitpunkt in welchem Umfang die Anlage ertüchtigt werden muss.

Nach § 60 Abs. 2c Thüringer Wassergesetz (ThürWG) sind dem Abwasserbeseitigungspflichtigen, hier der Zweckverband Wasser/Abwasser Mittleres Elstertal, seine Kosten und Auslagen vom Eigentümer der Kleinkläranlage zu erstatten.

Zurück | PDF-Datei erzeugen |Nach oben